Autor Thema: Ist dies eine junge Xysticus bifasciatus <= cf.  (Gelesen 317 mal)

Jutta Bastian

  • Beiträge: 5
Ist dies eine junge Xysticus bifasciatus <= cf.
« am: 2021-01-26 00:37:48 »
Vom Habitat her würde das voll passen (Magerrasen-Standort).

Funddaten: 8. Mai 2020, Deutschland, Baden-Württemberg, bei Mosbach (Neckar-Odenwald-Kreis), muschelkalkgeprägte, gebüschreiche Magerwiesen, Halbtrocken- und Trockenrasen, Kalktuffquellen mit thermophytischer Saumvegetation, auf 250 m (Foto: Jutta Bastian)

Vielen Dank und Gruß Jutta

200508_539a1vs-web_Xysticus bifasciatus Jungtier xxxxx.jpg
*200508_539a1vs-web_Xysticus bifasciatus Jungtier xxxxx.jpg (97.01 KB . 750x500 - angeschaut 140 Mal)
« Letzte Änderung: 2021-01-28 10:24:47 von Tobias Bauer »

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1756
Re: Ist dies eine junge Xysticus bifasciatus?
« Antwort #1 am: 2021-01-26 10:48:57 »
Ja, sieht schon sehr danach aus. X. erraticus sieht als Jungtier etwas anders aus (siehe wiki). Mit cf für mich.

Tobias

Jutta Bastian

  • Beiträge: 5
Xysticus cf. bifasciatus
« Antwort #2 am: 2021-01-26 11:11:43 »
Vielen Dank, Tobias!
Ein sehr erfreulicher Fund für mich.
Gruß Jutta

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1756
Re: Ist dies eine junge Xysticus bifasciatus?
« Antwort #3 am: 2021-01-26 22:11:33 »
Hallo Jutta,

planst du eine Artenliste des Gebiets? Von der Vegetationsbeschreibung her klingst du wie "vom Fach". Gerade an den Kalktuffquellen gibt es eventuell auch sehr seltene Arten.

Tobias

Jutta Bastian

  • Beiträge: 5
nur ein bisschen "vom Fach"
« Antwort #4 am: 2021-01-27 11:02:41 »
Hallo, Tobias,

Ich bin Schmetterlingskundlerin. Und ja: ich plane nicht nur eine Artenliste, ich bin schon mittendrin (Schwerpunkt Schmetterlinge). Das Gebiet wurde vor wenigen Jahren erst unter Schutz gestellt. Zur Optimierung des NSG-Pflegeplans und natürlich auch für meine persönliche Bereicherung ;) erfasse ich nebenbei interessante Begleitarten (Heuschrecken, Käfer, Hautflügler, Zweiflügler, Libellen, Spinnen, Botanik usw.) mit. Allerdings ungezielt, was mir halt so begegnet, nur Lebendnachweise und kein Fallen-Einsatz. 

Gruß Jutta

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1756
Re: Ist dies eine junge Xysticus bifasciatus?
« Antwort #5 am: 2021-01-28 10:20:59 »
Alles klar. falls ihr mal was fangt, lasst es mich wissen. Der Neckar-Odenwaldkreis ist in Baden-Württemberg spinnentechnisch ganz schlecht bearbeitet, und ein paar Bodenfallen- oder Kescherfänge könnte ich euch ohne Probleme durchbestimmen.


Jutta Bastian

  • Beiträge: 5
schlechter Durchforstungsstand NOK
« Antwort #6 am: 2021-01-28 16:54:18 »
Hallo, Tobias,

danke für das freundliche Angebot. Ich werde es im Hinterkopf behalten!
Es gibt nicht viele Spinn-o-logen hier in der Gegend... Gut zu wissen, wenn mal einer gebraucht wird.

Gruß Jutta

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1756
Re: Ist dies eine junge Xysticus bifasciatus <= cf.
« Antwort #7 am: 2021-01-28 16:59:46 »
Es gibt leider (auch altersbedingt) kaum noch faunistisch arbeitende Arachnologen in BW, sowohl beruflich wie ehrenamtlich. Das war in den 90ern anders (weiß ich aber nicht aus pers. Erfahrung.). In anderen Teilen Deutschlands, um Aachen, Landau oder um Hamburg/Kiel/Lübeck sieht es besser aus, aber BW steht nicht gut da.

Tobias

Jutta Bastian

  • Beiträge: 5
junge Arachnologen in BaWü
« Antwort #8 am: 2021-01-28 21:40:01 »
Hallo, Tobias,

>> Das war in den 90ern anders (weiß ich aber nicht aus pers. Erfahrung.)..

Also ICH weiß das schon... Ich hatte zu dieser Zeit häufiger mit einigen BaWü-Arachnologen zu tun  ;), die inzwischen leider tatsächlich abhanden gekommen sind.

Das Problem des allmählichen Aussterbens insbesondere der Ehrenamtlichen gibt es übrigens nicht nur bei der Arachnologie, sondern in vielen anderen Bereichen auch. Die Zeiten haben sich geändert, die Leute nutzen ihre Freizeit anders, Hintergrundwissen ist nicht mehr so gefragt, die Urlaube werden meist im Ausland verbracht und in anderer Form als zur Naturerforschung genutzt usw. usw.
Ich fühle mich schon hin und wieder als Exot in dieser Beziehung. Und mit dem "Aussterben" dauert es bei mir auch nicht mehr allzu lange, fürchte ich. Mit zunehmendem Alter werden die Exkursionen immer beschwerlicher, und man ist nicht mehr so flexibel.

Fast in allen Bereichen steht und fällt die "Durchforstung" der Region mit wenigen auf ihrem Gebiet sehr Aktiven. Jeder von uns sollte deshalb das Feuer in sich für sein Fachgebiet weitergeben an geeignete Nachfolger  :D.

In diesem Sinn ... weiterhin Freude und Spannung bei den Spinnentieren schaffen  ;) ;) !
Danke für deine Arbeit hier in diesem Forum. Ohne solche Austauschmöglichkeiten wäre die Welt noch ärmer dran.

Gruß Jutta