Autor Thema: Micaria pulicaria?  (Gelesen 272 mal)

Gabi Krumm

  • *
  • Beiträge: 229
  • Kaiserstuhl
Micaria pulicaria?
« am: 2021-01-26 19:28:32 »
Hallo,
liege ich mit der Bestimmung Plattbauchspinne Micaria pulicaria richtig?
Größe etwa 3,5 mm, eingetragen mit morschem Holz.
Vorab vielen Dank
Gruß Gabi

Jutta Asamoah

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 237
Re: Micaria pulicaria?
« Antwort #1 am: 2021-01-26 19:58:45 »
Hallo Gabi,

wenn ich im Wiki nachlese, dann sollte Micaria p. keine dunklen Längsstreifen am Femur des 4. Beinpaares haben, deine hat da aber einen Streifen, dann müsste es Micaria micans sein.

Gruß
Jutta

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1756
Re: Micaria pulicaria?
« Antwort #2 am: 2021-01-26 22:16:27 »
Jap, das sollte die sein. Früher wurden pulcaria/micans als eine Art behandelt (=pulicaria). Micans ist eher ein Offenlandbewohner, pulcaria findet man eher in mittleren und höheren Lagen und in Wäldern. So ganz genau weiß man das aber noch nicht. In Karlsruhe gibt es z.B. auf den Wiesen in der Stadt ausschließlich micans (weiß ich recht genau durch Bodenfallen), im Schwarzwald aber dann auch pulicaria.

Tobias

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 2000
Re: Micaria pulicaria?
« Antwort #3 am: 2021-01-27 06:52:46 »
Ich sehe hier zwar dunkle Femora und einen weißen Längsstreifen, einen dunklen Längsstreifen kann ich aber nicht erkennen. Ist das wirklich micans oder bleibt die Bestimmung unklar? Wie sah der Lebensraum denn aus?
Beste Grüße,
Rainer

Gabi Krumm

  • *
  • Beiträge: 229
  • Kaiserstuhl
Re: Micaria pulicaria?
« Antwort #4 am: 2021-01-27 09:07:29 »
Hallo zusammen,
vielen Dank für eure Hilfe.
Ich hänge ein Foto vom Fundort an. Unter diesem Baum hatte ich mir ein Stückchen Holz mitgenommen.
Zuhause kam die Spinne zum Vorschein.
Viele Grüße
Gabi

Simeon Indzhov

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 3764
  • neue E-Mailaddresse
Re: Micaria pulicaria?
« Antwort #5 am: 2021-01-27 10:00:37 »
Ist das Wasser permanent? Ich habe Micaria micans bisher ausschließlich in Gewässernähe gefunden (zwei Exemplare, einmal sogar von Rohrkolben geklopft).
Simeon

Gabi Krumm

  • *
  • Beiträge: 229
  • Kaiserstuhl
Re: Micaria pulicaria?
« Antwort #6 am: 2021-01-27 10:10:44 »
Hallo Simeon,
ja das ist ein fließendes Gewässer. Der Baum steht direkt am Wasser.
Momentan ist der Biber am Werk. Habe ihn leider noch nicht entdeckt.
Viele Grüße
Gabi

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 2000
Re: Micaria pulicaria?
« Antwort #7 am: 2021-01-27 11:01:22 »
Die Bestimmung nach Habitat scheint bei diesem Artenpaar sehr problematisch. Der Artikel, in dem die beiden Formen unterschieden werden, sagt zunächst: "M. micans prefers dry and warm open habitats (grassland, fields, gardens and forest edges), while European M. pulicaria is associated with habitats of higher humidity (forests and bogs)." Das hört sich einfach genug an, aber die detaillierteren Angaben in den Artbeschreibungen lassen mich dann doch zweifeln, worin der Unterschied nun wirklich besteht.

"Micaria micans inhabits a great variety of open habitats, ranging from dry steppes to wet marshes and reeds. The species is frequently recorded from riverbanks and floodplains. Occasionally it occurs at forest edges and in sunlit woods. Micaria micans appears to be a lowland to colline species, only in the continental region it has been recorded in the montane zone up to 1400 m."

"For M. pulicaria, two kinds of priority habitats are recognisable: forests and bogs. Furthermore, the species is frequently recorded from shores, and in North America also from prairie habitats. Micaria pulicaria shows a wide altitudinal distribution from lowlands to the alpine zone, in the latter it dwells in alpine meadows and scree communities. The highest records come from 2200 m in Europe and 4000 m in North America."

"Bogs" und "wet marshes" werden in meinem Wörterbuch beide als "Sumpf, Moor, Morast" übersetzt, "prairie habitats" und "dry steppes" oder "grasslands" sind sich auch sehr ähnlich, und wenn man die Fundangaben der einzelnen Exemplare anschaut, dann sind mit "shores" Bach- und Seeufer gemeint, das ist also nicht so sehr verschieden von "riverbanks and floodplains". Der Unterschied im Höhenprofil ist eher robust, aber in Mecklenburg-Vorpommern scheint M. pulicaria trotzdem häufiger als M. micans.

Hier eine Verbreitungskarte nach den Angaben in der Originalarbeit von Muster & Michalik (grün M. micans, blau: M. pulicaria; wo beide Arten vorkommen, wird evtl. nur eine der beiden angezeigt):
MicariaMicans800.jpg
*MicariaMicans800.jpg (50.78 KB . 800x280 - angeschaut 75 Mal)

Beste Grüße,
Rainer
« Letzte Änderung: 2021-01-27 15:42:57 von Rainer Breitling »

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1756
Re: Micaria pulicaria?
« Antwort #8 am: 2021-01-27 17:48:38 »
Ich sehe hier zwar dunkle Femora und einen weißen Längsstreifen, einen dunklen Längsstreifen kann ich aber nicht erkennen. Ist das wirklich micans oder bleibt die Bestimmung unklar? Wie sah der Lebensraum denn aus?

Das Tier hat eindeutig keine durchgängig dunklen Femora mit nur einem hellen Längsstreifen dorsal. Man erkennt lateral deutlich, dass schwarz und weiß in etwa den gleichen Anteil hat, bzw. ein weiterer weißer Bereich wird seitlich sichtbar. Insgesamt scheint die Breite des dunklen Längsstreifens stark zu variieren, siehe z.B. bei Pierre und Fig 3b in der Revision. dieses Tier hat aber eindeutig gestreifte Femora.

https://arachno.piwigo.com/picture?/1237/category/2506-micaria_micans

Wenn man dieses Tier hier im Thread als unsicher abhakt, darf man mit diesem Merkmal überhaupt nicht bestimmen.

Zum Lebensraum: Auf was willst du denn damit nun hinaus? Das es schwierig ist, die ökologischen Faktoren der Verbreitung ohne detailierte Nischenanalyse herauszubekommen, ist klar. Das ist aber ein grundsätzliches Problem in der Taxonomie und Naturgeschichte und findet sich auch in vielen modernen Arbeiten mit integrativen Methoden, und ist nicht unbedingt ein Fehler der Autoren.

Tobias