Autor Thema: Begegnungen, 28. 2. 2010–21. 9. 2020  (Gelesen 132081 mal)

Roman Pargätzi

  • ****
  • Beiträge: 2335
Weihnachtsfunde vom 25. 12. 2019
« Antwort #510 am: 2019-12-26 19:32:41 »
Salü zäma,

Anbei die Weihnachtsspinne von der unteren linken Ecke des Fensters der östlichen Kellertür, eine Metellina mengei-Dame (Bild 01). Wie vor ein paar Jahren schon ein Männchen dieser Art (--> https://forum.arages.de/index.php?topic=3046.msg89707#msg89707), ist dieses Tier vermutlich mit Pflanzen in den Keller gelangt und hier zu früh reif geworden. Am selben Fenster oben links findet sich sozusagen das Weihnachtsspinnenkind, eine 1 mm grosse Steatoda (wohl bipunctata, da diese Art in unserem Keller heimisch ist). In der rechten oberen Ecke der Laibung der westlichen Kellertür ist mir schliesslich die Exuvie einer bei uns seit ein paar Jahren immer häufiger anzutreffenden neu eingewanderten Art aufgefallen. In die Ecke drückt sich im Hintergrund eine junge Parasteatoda.

Herzlich einen guten Rutsch ins Neue Jahr wünschend,
Roman

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 5997
Re: Begegnungen, 28. 2. 2010–25. 12. 2019
« Antwort #511 am: 2019-12-26 20:45:20 »
Huhu Roman,


Deine Fettspinne ist eine Steatoda triangulosa.

Lg,
Jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Roman Pargätzi

  • ****
  • Beiträge: 2335
Re: Begegnungen, 28. 2. 2010–25. 12. 2019
« Antwort #512 am: 2019-12-26 23:43:37 »
Salü Jonathan,

Vielleicht, aber sicher ist das nicht. Ich beobachtete mal ein Gelege einer S. bipunctata, und da wiesen die Spiderlinge nach gut zwei Wochen auch ein triangulosa-mässiges Muster auf dem Hinterleib auf. Zudem finde ich S. triangulosa hier sehr selten, im Keller ist mir noch nie eine untergekommen.

Herzlich, Roman
« Letzte Änderung: 2019-12-30 10:36:07 von Roman Pargätzi »

Jürgen Peters

  • ****
  • Beiträge: 1678
    • Insektenfotos.de-Forum
Re: Begegnungen, 28. 2. 2010–08. 01. 2020
« Antwort #513 am: 2020-01-11 00:43:01 »
Hallo miteinander,

nur zum Anschauen für alle, die es interessiert, hier meine ersten Achtfüßer 2020, nachts am Haus und im Garten:
https://insektenfotos.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=100406

(Insekten gibt es natürlich noch ein paar mehr:
https://insektenfotos.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=100405)
« Letzte Änderung: 2020-01-11 17:45:27 von Jürgen Peters »
Viele Grüße, Jürgen

-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
      Borgholzhausen, Deutschland
 WWW: https://insektenfotos.de/forum
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=

Jürgen Peters

  • ****
  • Beiträge: 1678
    • Insektenfotos.de-Forum
Re: Begegnungen, 28. 2. 2010–25. 12. 2019
« Antwort #514 am: 2020-01-11 17:46:18 »
Hallo nochmal,

sorry, der verlinkte Achtfüßer-Beitrag war versehentlich in einem nicht öffentlichen Bereich gelandet. Jetzt sollte er aber sichtbar sein.
Viele Grüße, Jürgen

-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
      Borgholzhausen, Deutschland
 WWW: https://insektenfotos.de/forum
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=

Roman Pargätzi

  • ****
  • Beiträge: 2335
Begegnungen im Mai 2020
« Antwort #515 am: 2020-05-29 12:19:53 »
Salü Jürgen, salü zäma,

Nun habe ich seit Längerem wieder mal etwas Neues im Garten gefunden: auf der grünen Plastikabdeckung der Tomaten eine weisse Philodromus mit roten Rändern. Nachdem mir letztes Jahr eine sozusagen ganz weisse Philodromus am (ebenfalls grünen) Wasserfass entwischt war, habe ich das jetzige Exemplar (Abb. 01) einfangen können. Ob Philodromus albidus oder Philodromus rufus bleibt wohl ungeklärt, bis ich mal ein Männchen finde. Die. Verbreitungskarten von webfauna.cscf.ch zeigen für unserer Gegend zwei bzw. einen Fund der beiden Arten.
An Springspinnen sind derzeit neben Marpissa muscosa vor allem Heliophanus cupreus im Garten unterwegs. Da ist mir eine Dame mit einer zugekleisterten Epigyne aufgefallen (Abb. 02).
Und endlich habe ich mal eine Spaltenkreuzspinne in der Spalte gefunden, nicht zu Hause zwar, aber in der Nachbarschaft! Die ungewöhnlich kleinen Netze an einem Drahtzaun mit Maschen von etwa 30 x 15 cm sind mir schon letztes Jahr aufgefallen, die Tiere habe ich damals nie gesehen, da die Zaunpfosten aus alten Eisenbahnschwellen grosse Ritzen aufweisen (Abb. 03).
Ansonsten ist mir am 18. Mai die erste lebende Zoropsis spinimana dieses Jahrs in der Kellerzufahrt begegnet, am selben Tag hat dort die erste Parasteatoda tepidariorum ihren ersten Kokon des Jahres gemacht, und Lykosidendamen rennen auch schon mit Kokons herum.

Herzlich, Roman

Roman Pargätzi

  • ****
  • Beiträge: 2335
25. 6. 2020, sieben Mini-Nosferatus
« Antwort #516 am: 2020-06-25 11:56:06 »
Salü zäma,

Heute knapp nach Mitternacht sind mir an der östlichen Kellertür aufgrund ihres Bewegungsmusters ein paar Zoropsis spinimana-Winzlinge aufgefallen. Gezählt habe ich zunächst sechs Exemplare, alle am Fenster oder an dessen Rahmen. Die Körpergrösse beträgt circa 1,5 bis 2 Millimeter, das Zeichnungsmuster entspricht dem der erwachsenen Tiere, selbst die Fangstacheln an den Vorderbeinen sind ausgebildet. Die Abb. 04a und 04b zeigen dasselbe Tier, die Bauchseite durch die Fensterscheibe hindurch fotografiert. Das grösste der Tiere hat sich als Duo herausgestellt (Abb. 06).
Ansonsten ist der Fensterrahmen von jungen Gewächshausspinnen und Steatoden besiedelt.

Herzlich, Roman
« Letzte Änderung: 2020-06-28 18:09:46 von Roman Pargätzi »

Roman Pargätzi

  • ****
  • Beiträge: 2335
Zoropsis spinimana-Spiderlinge 26./27. 6. 2020 u. a. m.
« Antwort #517 am: 2020-06-28 00:39:11 »
Salü zäma,

Gestern nach Mitternacht und heute Mittag sah ich nochmals nach den Nosferatuspinnen-Winzlingen an der östlichen Kellertür. Am 26. waren fünf der Tiere am Fenster unterwegs, wobei das von Abb. 01 sich sehr für einen grösseren Artgenossen interessiert zu haben scheint, näher als auf dem Bild 02 gezeigt wagte es sich jedoch nicht heran. Ein anderes Tier versuchte ein paar Mal eine winzige Fliege im Sprung zu erhaschen, war aber immer zu langsam.
Heute habe ich für zwei der Tiere herausgefunden, wo sie tagsüber stecken: an der Gummidichtung zwischen Fensterglas und Tür (Abb. 03).
Da wir es gerade von Spiderlingen haben: junge Sitticus terebratus sind auch dieses Jahr an der  Kellerostwand unterwegs (Abb. 04), und am 19. des Monats ist uns auf dem Küchentisch der in Abb. 05 gezeigte Zwerg aufgefallen. Was das wohl werden soll? Eine Brückenkreuzspinne? Von denen ist mir erst ein einziges Exemplar in der Kellerzufahrt untergekommen. Eine Nuctenea umbratica?).
Im Weiteren habe ich mir heute die kleine Steatoden in den Fensterwinkeln genauer angesehen, und siehe da: die ersten zwei Steatoda triangulosa-Männchen in unserem Haus (Abb. 06). Die übersieht man wohl gern. Vor Jahren bemerkte ich einmal ein Weibchen in der Kellerzufahrt.

Roman Pargätzi

  • ****
  • Beiträge: 2335
Zoropsis spinimana, 30. 6. 2020
« Antwort #518 am: 2020-06-30 22:48:27 »
Salü zäma,

Nicht dass ich jetzt täglich Fotos der Nosferatuspinnenwinzlinge von der Kellertür posten möchte, bis ich sie aus den Augen verliere. Es sind immer noch fünf Stück. Meist sitzen sie an einer Stelle und drehen sich von Zeit zu Zeit in eine andere Richtung. Letzte Nacht, als eines der Tiere (Abb. 01) am oberen Fensterrand schräg noch unten schaute, versuchte ich, ein Porträt von ihm zu machen; aber jedesmal, wenn ich die Kamera an der Fensterscheibe ansetzte, marschierte es auf die Linse zu, so dass ich den haarigen Po scharf im Bild hatte. Der Zwerg verfolgte mich über die ganze Fensterscheibe bis an den unteren Rand, wo ich nach zwei Dutzend Fehlversuchen endlich mal die Gesichtspartie scharf erwischte (Abb. 02).

Rein zufällig habe ich entdeckt, dass Zoropsis spinimana sich netterweise im Info-Brett ankündigt (Abb. 03). :)

Herzlich, Roman (demnächst wieder in den Keller sich begebend)

Roman Pargätzi

  • ****
  • Beiträge: 2335
Begegnungen, 13. 9. 2020, oder: 5 Jahre Zoropsis spinimana
« Antwort #519 am: 2020-09-13 18:30:03 »
Salü zäma,

Nachdem heute mir heute beim Traubenernten an der Pergola eine voluminöse Zoropsis spinimana-Dame über die Hand und während des Abstiegs auf der Leiter gemächlich den Arm hinauf marschiert ist, ist es vielleicht wieder mal an der Zeit, die gesammelten Sichtungen dieser Art in und bei unserem Haus vorzustellen. Fotografiert habe ich lange nicht mehr alle Exemplare, aber eines, das mir auf den ersten Blick ungeheuer gross vorgekommen ist, stelle ich trotzdem im Bild vor. Der Grund für dessen ausserordentliche Grösse hat sich auf den zweiten Blick gezeigt: das Tier war im Türfalz der Erdkellertür plattgedrückt worden. Die Tiere scheinen eine Vorliebe für den Aufenthalt an Tür- und Fensterfalzen zu haben.

Und hier die Liste der Beobachtungen:
  9. 5. 2015, Stubenboden, 1 M. adult
15. 5. 2015, Kellergang (nicht vom Wohnbereich des Hauses her zugänglich), 1 M. adult
13. 9. 2015, Holderbaum (an Beerenzatte), 1 W. subadult (reif am 27. 9. 2015)
13. 9. 2015, ebenda, 1 Jungtier
20. 3. 2017, Holzbalken, Zugangsbalkon zum Haus, 1 W. adult
30. 5. 2017, Kellerfensterleibung aussen, 1 M. adult
  4. 9. 2017, Wasserfassdeckel, 1 Jungtier
28. 8. 2018, 1 M. adult, tot an Waschküchenfenster
  4. 9. 2018, 1 M, subadult, in Wasserfass
 18. 4. 2019, 1 W, adult, Kellergang, versteckt  zwischen Pflanzentöpfen
 18. 4. 2019, 1 Jungtier von 1 cm Körperlänge, am Hosenbein (wohl auch aus dem Kellergang)
23. 4. 2019, 1 erwachsenes Männchen an Wand im westlichen Kellerzugang
10. 8. 2019, 1 Jungtier von ca. 1 cm Körperlänge unter Wasserkübel
21. 9. 2019, 1 Jungtier in Amerikanertrauben an der Pergola
 2. 10. 2019, 1 Exuvie (neu, war am Vortag nicht dort) von erwachsenem Tier in Fensterleibung an Lichtschacht
22. 10. 2019, 1 Jungtier von ca. 7 mm an Rahmen des Fensters zum genannten Lichtschacht
22. 10. 2019, 1 Jungtier von ca. 9 mm ebenda.
25. 6. 2020, 6 Spiderlinge am Fenster der östlichen Kellereingangstüre; das letzte Tier am 7. 7.
1. 7. 2020, 1 dunkles, erwachsenes Weibchen  an Erdkellertür, am 2. 7. zerquetscht in Türfalz.
1. 7. 2020, 1 dunkles, überaus voluminöses Weibchen auf dem Boden des Kellergangs.
8. 8. 2020, 1 dunkles, erwachsenes Weibchen an einem der Wasserfässer im Garten.
11. 9. 2020, 1 helles, erwachsenes Weibchen auf dem Boden des Kellergangs.
11. 9. 2020, 1 totes helles, erwachsenes Tier an der Kellerwand, verpackt auf Pholkusart.
13. 9. 2020, 1 dunkles, grosses erwachsenes Weibchen in einer Weintraube an der Pergola.




Roman Pargätzi

  • ****
  • Beiträge: 2335
Allagelena gracilens mit Kokon, 21. 9. 2020
« Antwort #520 am: Gestern um 22:40:58 »
Salü zäma,

Heute habe ich einen Teil der Hagebuchenhecke gestutzt und dabei neben einigen anderen Allagelena gracilens- und Linyphia triangularis-Damen das hier gezeigte Exemplar gefunden. Derartige Kokons in leicht gerollten Blättern sind mir im Lauf der Jahre in der Hecke schon einige aufgefallen, aber über die Zuordnung bin ich im Unklaren geblieben. Nun scheint das Rätsel gelöst zu sein.

Herzlich, Roman

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 5997
Re: Begegnungen, 28. 2. 2010–21. 9. 2020
« Antwort #521 am: Gestern um 22:46:56 »
Danke Roman!

Die Kokons von Agelena labyrinthica hatte ich schon paar mal gefunden, die von Allagelena gracilens noch nie.

Interessant finde ich vor allem, dass die Labyrinthspinne noch ein Gespinst drumrum konstruiert und darin den kokon bewacht, die kleine Schwester dagegen scheint ihn frei zu bewachen.

Ob die Art in der Lage ist mehrere Kokons zu bauen?

LG,
Jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Roman Pargätzi

  • ****
  • Beiträge: 2335
Re: Begegnungen, 28. 2. 2010–21. 9. 2020
« Antwort #522 am: Gestern um 23:06:43 »
Salü Jonathan,

Eingesponnen ist das Blatt mit dem Kokon und der Dame zwar nicht, lag aber etwa zwanzig, dreissig Zentimeter von den Zweigenden entfernt im Innern der Hecke. (Die Hecke ist nicht glatt geschert, da ich immer mit Rebschere, Astschere und Baumsäge arbeite, an dieser Stelle, das letzte Mal im Frühling.) Der wohl dazugehörige, schon ziemlich beschädigte Trichter lag schräg oberhalb davon, bis an die äussersten Zweig-Enden der Hecke reichend.

Ein Agelena labyrinthica-Kokon ist mir eventuell auch schon mal untergekommen, ähnlich dem von Eratigena atrica, aber eingesponnen in den Ansatz der Astkrone der Hecke.

Herzlich, Roman