Autor Thema: Bitte Keine Raubtiere  (Gelesen 2531 mal)

Jörg Pageler

  • Gast
Re: Bitte Keine Raubtiere
« Antwort #30 am: 2010-12-13 12:10:16 »
Ganz schön ernste Gedanken.
Hier zwischendurch mal wieder etwas Blödsinn (weil so oft von diesen berühmten Schmetterlingen die Rede war).

Jörg

Alexandra

  • ***
  • Beiträge: 680
Re: Bitte Keine Raubtiere
« Antwort #31 am: 2010-12-14 10:30:58 »
Die Kernaussage scheint mir doch zu sein: "Wir wissen's nicht, wir werden's nicht wissen!" Und das finde ich nicht fatalistisch, sondern beruhigend.
Ich finde, dass einer solchen Aussage die Basis fehlt. Damit steht sie als bloße Behauptung im Raum. Sie wirkt auf mich darum weder fatalistisch, noch beruhigend, sondern bedeutungslos.
Alles hängt mit allem zusammen. Und das jemals mit dem Verstand voll zu erfassen, zu begreifen, erklären zu können, IST unmöglich. Also verlasse ich mich in meinem, hm, "Weltgefühl" - und hier sind Worte mal wieder völlig unzulänglich - nicht auf Wissenschaft. Sie ist schön und gut, bringt mich und die Menschheit weiter, sie ist faszinierend, aber sie ist nicht das "Non-Plus-Ultra".

Jonas Wolff

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1449
Re: Bitte Keine Raubtiere
« Antwort #32 am: 2010-12-14 10:56:25 »
Die Wissenschaft wird natürlich nie die ganze komplexe Wahrheit klären können, wobei es ohnehin keine objektive Definition von Wahrheit gibt. Was die Wissenschaft aber (gut) leisten kann, ist das Aufstellen von Modellen, die der Wahrheit ein ganzes Stück nahe kommen und die uns helfen könnten, unsere Handlungsweisen zu verbessern. Allerdings finden stets nur solche Erkenntnisse Anklang, die auf kurze Sicht des Leben der einen Art Homo sapiens sapiens zu verbessern. Was der extreme Ausstoß von Treibhausgasen bewirkt, darüber gibt es nicht nur die eine Modellrechnung von vor hundert Jahren, sondern inzwischen mehr als genug Daten, die sie belegen. Zu glauben, die Klimaerwärmung wäre nicht (zumindest zu einem erheblichen Anteil) menschgemacht (und damit begrenzbar durch eigenverantwortliches Handeln) ist meines Erachtens nur eine Rechtfertigung von Leuten, die sich weigern ihren Lebensstil (der sich auf lange Sicht ohnehin nicht halten lassen wird) zu ändern. Tut mir leid, das musste mal gesagt sein und ich kann Tobias voll und ganz in all seinen Aussagen zustimmen.