Autor Thema: Deutsche Artnamen  (Gelesen 4653 mal)

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14723
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Deutsche Artnamen
« am: 2011-02-23 09:04:09 »
Seit die neue Rote Liste für NRW draußen ist, hat Katja die dort aufgeführten Deutschen Namen im Wiki eingepflegt.

Aber es handelt sich nicht um nicht eigentlich um deutsche Namen, sondern um Übersetzungen der wissenschaftlichen Namen. Entsprechend Kurios sind die dadurch entstandenen Name und teilweise auch falsch! So wurde Linyphia triangularis, welche eine an eine Triangel erinnerde Zeichnung auf dem Prosoma trägt, falsch eingedeutscht mit "Dreieckige Baldachinspinne".

Ich bin deshalb der Auffassung, dass wir alle diese Namen nochmal kritisch überprüfen sollten. "Waldwinkelspinne" für Malthonica silvestris ist sicher eine gute Übersetzung, aber bei Alopecosa fabrilis (=Künstlerische Tarantel), Alopecosa cuneata (Keilförmige Tarantel) kräuseln sich mir die Fußnägel. Ganz zu schweigen von "Triebhafter Doppelkopf" (Diplocephalus connatus) oder "Traurige Plattbauchspinne" (Gnaphosa lugubris), "Wahnsinnige Wolfspinne" (Pardosa amentata), "Schilf Robert" (Robertus arundineti) u.s.w.

Offensichtlich ist bei diesen Eindeutschungen, dass Namensgebungen, welche sich auf die Körperzeichnung, Gestalt oder Verhalten beziehen, in der Eindeutschung fälschlich dem gesamten Tier zugeschrieben wurde.

Noch beknackter sind Namen wie "Erfahrene Bärin" für Arctosa perita. Generell wird Arctosa als "Bärin" übersetzt. So heißt die Flussuferwolfspinne nun "Graue Bärin". Ich glaube eher, dass die Autoren dieser Liste den Bemühungen, den Spinnen deutsche Namen zu verleihen, einen Bärendienst erwiesen haben. Es kommt mir vor, als stammten die Übersetzungen von jemand, der/die vonSpinnen keine Ahnung hat.

Ich gehe davon aus, dass wir die meisten Übersetzungen nicht übernemen sollten, sondern nur wenige.

Martin
« Letzte Änderung: 2011-02-23 09:22:38 von Martin Lemke »
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Katja Duske

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 4216
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #1 am: 2011-02-23 09:13:37 »
Ja, macht das mal. Ich finde die meisten Namen auch ziemlich albern.

Wenn die Namen aussortiert sind, kann ich sie wieder löschen.

Dreieckige Baldachinspinne

Katja

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14723
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #2 am: 2011-02-23 09:37:43 »
Um mit Tipparbeit zu sparen, scanne ich später meine Streichliste ein. Jetzt habe ich keine Zeit dafür.

Einige Namen sind diskussionswürdig, wenige unmittelbar akzeptabel, aber die meisten würde ich sofort streichen.

Martin
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Lothar Gutjahr

  • ****
  • Beiträge: 2056
    • United Plagrounds
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #3 am: 2011-02-23 09:58:27 »
Hallo,

so etwas sollte man nicht nur "nicht übernehmen" sondern an der Wurzel des Übels packen. Die Bezeichnung Bär ja ist schon bei den Schmetterlingen üblich. Nur wenn man meckert, wird man die Arbeit es besser zumachen zugeschoben bekommen.  Da hilft vielleicht ein Blick über den Zaun. Wie haben andere Nationen die Namen übersetzt ? Sorry, ich habe als Laie nicht das Fachwissen; aber das kam mir so als spontane Idee.

Gruß Lothar
Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. Konfuzius

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14723
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #4 am: 2011-02-23 17:21:52 »
Nur wenn man meckert, wird man die Arbeit es besser zumachen zugeschoben bekommen. 

In meinen Augen besteht keine Notwendigkeit, deutsche Namen zu vergeben. Also muss ich Kritik nicht damit untermauern, bessere Namen zu wissen.

Einscannan kann ich die Liste nicht, weil meine Streichungen mit dem Textmarker nach dem Skannen gar nicht sichtbar sind. Nun also nachfolgend texctuelle Vorschläge. Bereist etablierte Namen werden hier nicht aufgeführt.

In meinen Augen akzeptzable Namen
Braune Felspinne (Agroeca brunnea)
Rindensackspinne (Clubiona corticalis)
Schilfsackspinne (Clubiona phragmitis)
Grüne Krabbenspinne (Diaea dorsata)
Heckenkreuzspinne (Larinioides patagiatus)
Feld-Winkelspinne (Malthonica campestris)
Rostrote Winkelspinne (Malthonica ferruginea)
Waldwinkelspinne (Malthonica silvestris)
Feldwolfspinne (Pardosa agrestis)
Ackerwolfspinne (Pardosa agricola)
Ackerwinkelspinne (Tegenaria agrestis)
Gewöhnliche Winkelspinne (Tegenaria atrica)
Haus-Winkelspinne (Tegenaria domestica)
Dunkle Streckerspinne (Tetragnatha nigrita)
Waldwanderspinne (Zora silvestris)

Diskutable Namen
Zarte Trichterspinne (Allagelena gracilens)
Pechschwarze Tapzeirspinne (Atyus piceus)
Ameisenfressende Plattbauchspinne (Callilepis nocturna)
Gründer Dornfinger (Cheiracanthium virescens)
Sumpfsackspinne (Clubiona stagnatilis)
Waldboden-Finstrespinne (Coelotes terrestris)
Gewöhnliche Kräuselspinne (Dictyna arundinacea) besser vielleicht "Gemeine Kräuselspinne"
Heckenlauerspinne (Dictyna uncinata)
Rote Sechsaugenspinne (Dysdera erythrina)
Gehöckerter Spinnenfresser (Ero tuberculata)
Wipfelkreuszspinne (Gibbaranea omoeda)
Gefleckte Winkelspinne (Malthonica picta)
Haus-Zwergsechsaugenspinne (Oonops domesticus)
Blasse Kugelspinne (Paidiscura pallens)
Gartenwolfspinne (Pardosa hortensis)
Vierfleckige Kalksteinspinne (Titanoeca quadriguttata)

Die restlichen Arten haben entweder schon deutsche Namen oder die deutshen Namen finde ich nicht akzeptabel.

Martin
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Tobias Bauer

  • Gast
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #5 am: 2011-02-23 17:35:16 »
Nur wenn man meckert, wird man die Arbeit es besser zumachen zugeschoben bekommen.

In meinen Augen besteht keine Notwendigkeit, deutsche Namen zu vergeben. Also muss ich Kritik nicht damit untermauern, bessere Namen zu wissen.

Einscannan kann ich die Liste nicht, weil meine Streichungen mit dem Textmarker nach dem Skannen gar nicht sichtbar sind. Nun also nachfolgend texctuelle Vorschläge. Bereist etablierte Namen werden hier nicht aufgeführt.


Diskutable Namen

Zarte Trichterspinne (Allagelena gracilens) ---> könnte man rausnehmen, recht nichtssagend
Pechschwarze Tapzeirspinne (Atyus piceus)---> kann man doch lassen?
Ameisenfressende Plattbauchspinne (Callilepis nocturna)---> passt
Gründer Dornfinger (Cheiracanthium virescens) ---> ist der wirklich grün? eher nicht
Sumpfsackspinne (Clubiona stagnatilis)---> finde ich passend
Waldboden-Finstrespinne (Coelotes terrestris)---> na, alle Coelotes s.l. sind ja irgendwie am Waldboden zu finden ...
Gewöhnliche Kräuselspinne (Dictyna arundinacea) besser vielleicht "Gemeine Kräuselspinne" --> ja
Heckenlauerspinne (Dictyna uncinata) ---> Lauerspinne, passt das zu Dictyna? Irgendwie erwarte ich da einen freien Jäger
Rote Sechsaugenspinne (Dysdera erythrina)---> finde ich in Ordnung
Gehöckerter Spinnenfresser (Ero tuberculata)---> jede Ero ist doch gehöckert?
Wipfelkreuszspinne (Gibbaranea omoeda)---> oja, das passt.
Gefleckte Winkelspinne (Malthonica picta) ---> warum nicht
Haus-Zwergsechsaugenspinne (Oonops domesticus) ----> anscheinend ist sie ja nur synanthrop hier, also passt es
Blasse Kugelspinne (Paidiscura pallens)---> weiß nicht
Gartenwolfspinne (Pardosa hortensis) ---> In Gärten kommt bei uns doch eher amentata vor. Jedenfalls hier in der Umgebung.
Vierfleckige Kalksteinspinne (Titanoeca quadriguttata)---> passt doch eig?

soweit meine unverbindliche Meinung.

Tobias

Jonas Wolff

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1449
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #6 am: 2011-02-23 17:43:46 »
Ganz zu schweigen von "Triebhafter Doppelkopf" (Diplocephalus connatus) oder "Traurige Plattbauchspinne" (Gnaphosa lugubris), "Wahnsinnige Wolfspinne" (Pardosa amentata), "Schilf Robert" (Robertus arundineti) u.s.w.

Erheiternd ist es allemal. Aber das ist ja nicht Sinn der Sache. Ich frage mich warum in der Roten Liste überhaupt Trivialnamen gegeben wurden.

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5115
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #7 am: 2011-02-23 19:50:48 »
Hallo zusammen
Ja, das ist wirklich erheiternd...zumal die Deutsch- Namen  manchmal mit dem Latein/Griechisch -Namen übereinstimmen und manchmal nicht...warum auch immer...=:-O   Eigentlich müßte eine offizielle Stelle diese Deutsch -Nomenklatur festlegen (war hat diese namen erfunden /übersetzt ?) sonst gibt es kleinstaatliches Deutsch- Kauderwelsch bei den Namen...
haja und der Sinn ist halt, dass Otto Normalverbraucher sich keinen Zungenzerbrecher wie tepidariorum merken muß . Unter den Experten wird doch eh nur mit den Latein /Griechisch-Namen gearbeitet. In einem anderen Thread, wo es um die Aussprache /Bedeutung mancher Latein/Griechisch Namen ging hatte ich mal angeboten auf Nachfrage dazu was zu schreiben (diese Nachfrage hielt sich in Grenzen) und zur Betonung hatte Aloys dann was eingefügt.Ich jedenfalls fände es interessant als Laie auch was zur Bedeutung der Namen im Wiki zu finden, zB Argiope = die mit dem weißen Gesicht (was bezüglich des Aussehens sehr treffend beschrieben ist)...Dipoena melanogaster (griechisch melanos = schwarz und Gastron Bauch /Magen) eben die Schwarzbäuchige...übrigens Linyphia hortensis mag heutzutage eher weniger in Gärten zu finden sein als amentata aber der Name hortensis sagt, das die Erstbeschreiber /Namensgeber sie offensichtlich in Gärten gefunden haben, denn hortensis leitet sich von hortus = der Garten ab...
LG
Sylvia

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5115
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #8 am: 2011-02-23 20:25:32 »
Zitat
Diskutable Namen

Zarte Trichterspinne (Allagelena gracilens) ---> könnte man rausnehmen, recht nichtssagend
Pechschwarze Tapezierspinne (Atypus piceus)---> kann man doch lassen? genau, piceus kommt von der Substanz Pech , daher auch pechschwarz im übertr. Sinn
Ameisenfressende Plattbauchspinne (Callilepis nocturna)---> passt ,  wieso ?, nocturna kommt von Nox = Nacht ! vielleicht ist sie so nachtaktiv, dass sie diesen lateinischen Namen bekommen hat [/b][/u]
Grüner Dornfinger (Cheiracanthium virescens) ---> ist der wirklich grün? eher nicht...naja, etwas grünlich = virescens ist sie schon
Sumpfsackspinne (Clubiona stagnatilis)---> finde ich passend
Waldboden-Finsterspinne (Coelotes terrestris)---> na, alle Coelotes s.l. sind ja irgendwie am Waldboden zu finden ...eben darum terrestris von terra = Erde    und diese war eben die erste die so gefunden und beschrieben wurde
Gewöhnliche Kräuselspinne (Dictyna arundinacea) besser vielleicht "Gemeine Kräuselspinne" --> ja
Heckenlauerspinne (Dictyna uncinata) ---> Lauerspinne, passt das zu Dictyna? Irgendwie erwarte ich da einen freien Jäger hm hm : uncinatus/a heißt eigentlich : hakenförmig
Rote Sechsaugenspinne (Dysdera erythrina)---> finde ich in Ordnung ja ,erythrina kommt von griech. erythros = rot
Gehöckerter Spinnenfresser (Ero tuberculata)---> jede Ero ist doch gehöckert?jaa aber diese trägt die Höcker = tuberculus/tuberculi im Namen
Wipfelkreuszspinne (Gibbaranea omoeda)---> oja, das passt. (Gibbaranea kommt von gibbus = Buckel)
Gefleckte Winkelspinne (Malthonica picta) ---> warum nicht
Haus-Zwergsechsaugenspinne (Oonops domesticus) ----> anscheinend ist sie ja nur synanthrop hier, also passt es
Blasse Kugelspinne (Paidiscura pallens)---> weiß nicht
Gartenwolfspinne (Pardosa hortensis) ---> In Gärten kommt bei uns doch eher amentata vor. Jedenfalls hier in der Umgebung.diese hier wurde aber zuerst in Gärten (hortus =der Garten) beschrieben
Vierfleckige Kalksteinspinne (Titanoeca quadriguttata)---> passt doch eig?

soweit meine unverbindliche Meinung.

Tobias

manche Deutsch-Namen sind wohl von den Autoren einfach als neuere Beschreibungen zum Habitat /Verhalten gedacht wie zB bei Gibbaranea omoeda
ansonsten sind das da oben meine Ergänzungen zu Tobias
LG
Sylvia
« Letzte Änderung: 2011-02-23 20:30:31 von Sylvia Voss »

Tobias Bauer

  • Gast
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #9 am: 2011-02-23 20:28:15 »
Ja, is doch ok. So enstehen Trivialnamen in der Regel.


Edit: Übersetzungen in allen Ehren, aber die lateinischen Namen passen auch nicht immer. Sonst müsste man Pardosa palustris Sumpf-Wolfspinne nennen, was im Bezug auf den wirklichen Lebensraum ein Fehlgriff wäre.

Die Trivialnamen sollten eher einen gewissen Aspekt betonen und nicht noch mehr Verwirrung stiften, wenn sie eine Art mit einem Aspekt versehen, den viele andere der Gattung auch haben.

Tobias
« Letzte Änderung: 2011-02-23 20:45:33 von Tobias Bauer »

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14723
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #10 am: 2011-02-23 21:31:56 »
Edit: Übersetzungen in allen Ehren, aber die lateinischen Namen passen auch nicht immer.

Das ist einer meiner Hauptkritikpunkte. Ich finde viele Eindeutschungen einfach unpassend. Auch wenn Pardosa amentata vom Erstbeschreiber im Garten gefunden wurde, ist die Zuschreibung als hauptsächliches Biotop schlichtweg falsch. Es wäre irreführend, diese Spinnen Gartenwolfspinne zu nennen.

Soweit ich weiß, gibt es eine Kommission, die deutsche Namen vergibt. Die hat noch ein paar jundert Jahre zu tun, bis alle Spinnen entsprechend benannt sind. Aber mangels Wahrnehmung durch Nichtwissenschaftler, werden die meisten umbenannten Artnamen sich kaum etablieren. Mal ehrlich, wer nennt Erigone atra denn "Glückspinne"?

Ich halte das Ansinnen, allen Arten einen deutschen Namen zu geben einerseits für aussichtlos, andererseits auch jenseits jeglichen Bedarfes. Man kann auch mit netteren Aufgaben seine Zeit verschwenden.

Vielleicht sollten wir diese Liste ganz ignorieren?

Aber Sylvias Angebot, im Wiki ein paar Namen zu kommentieren, finde ich sehr interessant. Sylvia, soll ich Dir einen Accounts fürs Wiki geben? Du kannst schließlich selber am besten beurteilen, wo eine entsprechende Erläuterung interessant ist. Du musst ja nicht wie ein Rasenmäher über alle Artikel gehen.

Martin
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #11 am: 2011-02-23 21:37:25 »
Edit: Übersetzungen in allen Ehren, aber die lateinischen Namen passen auch nicht immer.

Das ist einer meiner Hauptkritikpunkte. Ich finde viele Eindeutschungen einfach unpassend. Auch wenn Pardosa amentata vom Erstbeschreiber im Garten gefunden wurde, ist die Zuschreibung als hauptsächliches Biotop schlichtweg falsch. Es wäre irreführend, diese Spinnen Gartenwolfspinne zu nennen.

Soweit ich weiß, gibt es eine Kommission, die deutsche Namen vergibt. Die hat noch ein paar jundert Jahre zu tun, bis alle Spinnen entsprechend benannt sind. Aber mangels Wahrnehmung durch Nichtwissenschaftler, werden die meisten umbenannten Artnamen sich kaum etablieren. Mal ehrlich, wer nennt Erigone atra denn "Glückspinne"?

Ich halte das Ansinnen, allen Arten einen deutschen Namen zu geben einerseits für aussichtlos, andererseits auch jenseits jeglichen Bedarfes. Man kann auch mit netteren Aufgaben seine Zeit verschwenden.

Vielleicht sollten wir diese Liste ganz ignorieren?

Aber Sylvias Angebot, im Wiki ein paar Namen zu kommentieren, finde ich sehr interessant. Sylvia, soll ich Dir einen Accounts fürs Wiki geben? Du kannst schließlich selber am besten beurteilen, wo eine entsprechende Erläuterung interessant ist. Du musst ja nicht wie ein Rasenmäher über alle Artikel gehen.

dito!

Man denke auch an die taxonomische Verschiebung von Arten. Heißt die Waldbodenfinsterspinne jetzt wieder Waldbodentrichterspinne?

Arno
« Letzte Änderung: 2011-02-23 21:39:11 von Arno Grabolle »

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14723
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #12 am: 2011-02-24 07:24:55 »
dito!

Was dito? Liste ganz ignorieren?

Zitat
Man denke auch an die taxonomische Verschiebung von Arten. Heißt die Waldbodenfinsterspinne jetzt wieder Waldbodentrichterspinne?

Stimmt. Das ist ein weiterer Problempunkt bei direkten Übersetzungen.

Viele Gattungs- und Artnamen sind zudem nach Wissenschaftlern benannt. Etwa Robertus. Da resultieren dann so idiotische Namen wie "Schilfrobert". Wenn die Art dann irgendwann umbenannt wird, wird es höchst konfus. Deusche Namen sind nicht nur deuschsprachig, sonder sie sind vom Volk vergeben. Wenn Wissenschaftler deutsche Namen in der Retorte kreieren, kommt viel  Murks dabei heraus.

Die Intention dahinter mag sein, dass das Volk Spinnen besser wahrnimmt. Ich glaube allerdings nicht daran, dass dies auf diese Weise erzielbar ist. Als die Hauswinkelspinne Spinne des Jahres war, wurde das vollkommen berechtigter Weise auf alle Hauwinkelspinnen bezogen, wie sie vom Volk wahrgenommen werden. Also egal ob Tegenaria atrica, T. domestica, Malthonica ferruginea oder ähnlich.

Martin
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #13 am: 2011-02-24 08:09:06 »
... Ich war einverstanden mit deiner kompletten Aussage: dt. Artnamen sind Quatsch, wenn sie sich nicht durch Gebrauch legitimieren und Sylvia soll mal Entymologie-Abschnitte in die Artikel einfügen.

Arno

Alexandra

  • ***
  • Beiträge: 680
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #14 am: 2011-02-25 09:36:14 »
und der Sinn ist halt, dass Otto Normalverbraucher sich keinen Zungenzerbrecher wie tepidariorum merken muß .
Ich glaube eher, dass es bewusst darum geht, dem Volk ;) die Möglichkeit zu geben, zu den Tieren einen Bezug zu bekommen. Aber so etwas kann nicht verordnet oder sonstwie von außen eingepflanzt werden. Das wächst oder das wächst nicht.

Trivialnamen funktionieren nicht ohne Wahrnehmung. Und wenn die nicht stattfindet, dann bleibt's halt' beim wissenschaftlich Abstrakten.

Ich selber habe mich anfangs auch schwer getan, empfand Tiere mit deutschen Namen irgendwie sympathischer, "greifbarer"; nicht nur bei den Spinnen. Inzwischen macht das aber keinen Unterschied mehr für mich - durch häufigen Gebrauch ist z.B. "Pisaura mirabilis" genauso geschmeidig wie "Listspinne". Und für "Marpissa muscosa" kann ich mir schlicht gar nix Andres mehr vorstellen.

Langer Rede kurzer Sinn: die künstliche Erzeugung von Trivialnamen halte ich für grenzwertig, weil schnell seelenlos. Bei manchen Arten lässt sich da im Volk sicher Neugier wecken - die ist aber auch bald überstrapaziert.

Jonas Wolff

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1449
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #15 am: 2011-02-25 11:47:08 »
... mal davon abgesehen, dass die wissenschaftlichen Artnamen (in den meisten Fällen) schön klingen und (für den Nicht-Lateiner) auch etwas geheimnisvolles haben.

Aber es ist natürlich so, dass deutsche Namen besser gemerkt werden können. Die Artenvielfalt der Spinnen wird dem Nicht-Arachnologen kaum erschließbar bzw. gar nicht wahrgenommen, es gibt nur Kreuzspinne, Wespenspinne, Hausspinne (was auch immer das sein soll), Krabbenspinne und andere Spinne. Aber wenn man gefragt wird, was da gerade für eine Spinne sitzt, kann man auf den ersten Blick ohnehin nur Familie oder Gattung zuordnen und die haben zumeist eine gängige Trivialbezeichnung.

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5115
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #16 am: 2011-02-25 23:05:14 »
Zitat Tobias
Zitat
Übersetzungen in allen Ehren, aber die lateinischen Namen passen auch nicht immer. Sonst müsste man Pardosa palustris Sumpf-Wolfspinne nennen, was im Bezug auf den wirklichen Lebensraum ein Fehlgriff wäre.

Hallo zusammen
Martin, ich hätt nix gegen einen Account und würd ganz sicher nicht den Rasenmäher geben...ABER siehe Zitat von Tobias oben : ich bin Laie was Spinnen angeht und so erkläre ich mir sehr vieles wirklich aus den Latein/Griechisch Namen, weiß aber nicht - wie Ihr - ob die immer so zutreffend sind.
Bisher dachte ich, das sei so, denn die Namensgeber in u.a. Biologie (mal abgesehen von Eigennamen) haben eigentlich immer etwas benannt, was das Aussehen, das Verhalten oder den Lebensraum kennzeichnet...
LG
Sylvia

Tobias

  • Gast
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #17 am: 2011-02-26 00:47:59 »
@Sylvia
Also die Übersetzung sagt ja nur aus was der Name bedeutet. Ob das richtig ist im Bezug auf die Spinne oder nicht, spielt ja erstmal keine Rolle. Das steht dann ja in seinem eigenen Etymologieabsatz, und kann bei Bedarf ergänzt werden. Gerade die etwas absurderen Übersetzungen sind ja die interessanten, da sie anscheinend ungewöhnliche Fundumstände oder ähnliches  wiederspiegeln.

Tobias

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #18 am: 2011-02-26 01:58:22 »
@Sylvia: Im Idealfall ist das schon so. Der Autor/Autorin hat sich ja was bei der Benennung gedacht. Nur darf man nicht vergessen, dass viele Arten schon vor langer Zeit beschrieben worden sind, in der man die Dinge noch nicht so klar gesehen hat, das Wissen um die Spinnen und ihre Natur noch sehr spärlich war und dass es im Laufe der Zeit oft zu ganzen Verschiebungs- und Umbenennungs-Ketten gekommen ist. Durch die Regeln der Artbenennungen wird ja auch immer der früheste auffindbare Name bevorzugt und je früher eine Art beschrieben wurde, desto fantasievoller sind wohl auch die Bedeutungen.

Ein Beispiel könnte Pardosa hortensis und P. amentata geben. Die beiden Arten sehen sich so ähnlich, dass der frühe Naturforscher die wohl nicht unterscheiden konnte. Vielleicht hat er P. hortensis beschrieben und dabei an P. amentata gedacht und die Art deshalb (weil er P. amentata immer in Gärten gesehen hat) die Art danach benannt. Die frühen Artbeschreibungen enthielten noch keine Genitalzeichnungen. Vielleicht hat man irgendwann den Namen einfach der einen der beiden Schwesterarten zugeschrieben, die gar nicht in Gärten lebt, sondern an Trockenhängen und Weinbergen.

Oder Saaristoa abnormis: Die Art sieht in keinem Merkmal irgendwie abnormal aus, vergleicht man sie mit anderen Saaristoa-Arten. Aber vielleicht war es ja die erste Saaristoa, die der Naturforscher, der sie beschrieben hat, je zu Gesicht bekam. Und tatsächlich hat er sie damals der Gattung Neriene unterstellt. Im Vergleich mit Neriene-Arten kann man sich gut vorstellen, wie der Erstbeschreiber auf „abnormal“ kam.

So oder so ähnlich mag das bei vielen Arten sein. Deshalb passt die Bedeutung des Artnamens nicht immer zur Art oder ist Irreführend (Ero tuberculata: na haben nicht alle Ero-Arten Buckel?). Aber solche Gedanken kann sich ja jeder selbst machen. Eine Übersetzung wäre allemal interessant. Auch Bezüge zu Personen (bekannten Arachnologen der Vergangenheit wie Walckenaer) könnte man recherchieren.

Arno
« Letzte Änderung: 2011-02-26 02:03:13 von Arno Grabolle »

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14723
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #19 am: 2011-02-26 07:28:23 »
Also die Übersetzung sagt ja nur aus was der Name bedeutet. Ob das richtig ist im Bezug auf die Spinne oder nicht, spielt ja erstmal keine Rolle.

Das sehe ich genauso.

Man könnte unterhalb von ==Merkmale== einen Absatz ==Name== einfügen (wichtig für die Wiedererkennbarkeit der Artikel ist, dass sie immer in der gleichen Struktur aufgebaut sind) und dort jeweils etwas über die Bedeutung des Namens sagen. Das wäre eine sehr schöne Bereicherung für unsere Artikel. In der Literatur fehlen nämlich meistens solche Hinweise.

Zitat von: Arno
Ein Beispiel könnte Pardosa hortensis und P. amentata geben. Die beiden Arten sehen sich so ähnlich, dass der frühe Naturforscher die wohl nicht unterscheiden konnte. Vielleicht hat er P. hortensis beschrieben und dabei an P. amentata gedacht und die Art deshalb (weil er P. amentata immer in Gärten gesehen hat) die Art danach benannt.

Unsere Wiki-Artikel sind ja Gemeinschaftsprojekte. Und wenn immer ein Artikel bearbeitet wurde, schauen die anderen mal drauf. Ich schaue mir meistens geänderte Artikel an; schon wegen der Gefahr von Tippfehlern oder kruden Übersetzungen. Und wenn es etwas fachliches anzumerken gibt, wird das ergänzt.

Martin
« Letzte Änderung: 2011-02-26 07:30:09 von Martin Lemke »
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Katja Duske

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 4216
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #20 am: 2011-03-28 11:20:46 »
Um das Thema jetzt mal zum Abschluß zu bringen:

Welche Namen soll ich wieder löschen?

Katja

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14723
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #21 am: 2011-03-28 12:54:57 »
Welche Namen soll ich wieder löschen?

Nur Du weißt, welche Du eingefügt hast. Lösche einfach nach Gefühl, was vermutlich Übersetzungsblüten sind oder sonstige Blödsinnsynamen. Ich versuche auch mal darauf zu achten.

Einige Eindeutschungen kann man ja erstmal stehen lassen, etwas "Schwarzgeleckte Kugelspinne" für Heterotheridion nigrovariegatum. Einfach mal kritisch drüber schauen. So habe ich eben "Angestrichene Kugelspinne" für Platnickina tincta gelöscht. Kritisch sollte man auch bei einigermaßen bekannten Arten sein, für die keiner die angeblichen Trivialnamen benutzt; etwa die der Phylloneta-Arten.

Das kann man nach und nach mal machen.

Martin
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Katja Duske

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 4216
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #22 am: 2011-03-28 14:41:59 »
Gut, dann gucke ich mal.

Katja

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #23 am: 2011-03-28 23:37:00 »
Zora spinimana = Dornhandwanderspinne. Huiuiui, klingt irgendwie gefährlich. Quelle.

Arno

Edit: Artname korrigiert
« Letzte Änderung: 2011-03-29 23:11:49 von Arno Grabolle »

Tobias

  • Gast
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #24 am: 2011-03-29 18:36:10 »
Da hast du aus Zora aber Zoropsis gemacht :-)

Tobias

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5115
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #25 am: 2011-03-29 19:45:32 »
Zitat
"Schwarzgeleckte Kugelspinne"

Naja das : geleckt ist fast wie das Russenklo Martin ;-)
LG
Sylvia

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14723
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #26 am: 2011-03-30 09:30:28 »
Martin, ich hätt nix gegen einen Account und ...

Dein Account wurde am 26.02.2011 eingerichtet. Eine automatische E-Mail mit den Zugangsdaten müsste Dir an dem Tag zugestellt worden sein.

Zitat
Bisher dachte ich, das sei so, denn die Namensgeber in u.a. Biologie (mal abgesehen von Eigennamen) haben eigentlich immer etwas benannt, was das Aussehen, das Verhalten oder den Lebensraum kennzeichnet...

Trivialnamen sind in meinen Augen Namen, die vom (normalen) Volk für die betreffenden Spinnen vergeben wurden. Z. B. Kreuzspinne oder Hausspinne. Die sind dann mitunter auch ein wenig unpräzise, denn der Laie unterscheidet nicht zwischen Tegenaria atrica und Tegenaria domestica und muss dies auch nicht; dies wurde im Jahr 2008 mit der Spinne des Jahres, die praktisch die ganze Sippe der Hausspinnen umfasste, genau deshalb in diesem Sinne auch gewürdigt.

Wenn man es wissenschaftlich genau definieren will, kommt man an den wissenschaftlichen Namen nicht vorbei. Eindeutschungen wissenschaftlicher Namen erleichtern nicht die Kommunikation, sonder erschweren diese. Niemandem ist die "Traurige Plattbauchspinne" geläufig. Man müsste sie in einer Liste suchen, um diese Eindeutschung zu übersetzen. Wenn also jemand ein Foto postet und fragt, ob es die Traurige Plattbauchspinne ist, wird er nur den wiss. Namen als Antwort bekommen, weil niemandem die Traurige Plattbauchspinne geläufig ist. Der Name ist auch im Volk nicht gebräuchlich.

Besser merken kann man sich nur, was man öfter hört. Wer überhaupt Mangora acalypha wahrnimmt, interessiert sich schon spezieller für das Naturgeschehen und sagt dann sehr wahrscheinlich nicht mehr Streifenkreuzspinne. Und mal ehrlich, wer nennt Erigone atra "Glückspinne"? Wer sich nicht auskennt, bemerkt nicht mal, dass es eine Linyphiide ist. Um zur Art zu kommen, muss man sich die Genitalmerkmale unter einem Binokular genau ansehen. Da muss man sich fragen, wer den Trivialnamen benutzen soll. Leuten, die solche Genitaluntersuchungen vornehmen, sind die wiss. Namen geläufiger als die eingedeutschten. In meinen Augen ist ein solcher Trivialname absolut Überflüssig.

Ein Beispiel könnte Pardosa hortensis und P. amentata geben. Die beiden Arten sehen sich so ähnlich, dass der frühe Naturforscher die wohl nicht unterscheiden konnte.

P. amentata <= Araneus amentatus CLERCK 1757
P. hortensis <= Lycosa hortensis THORELL 1872

Da liegen mehr als 100 Jahre zwischen. Der Vergleich legt nahe, dass man 1757 nicht mal einen Unterschied zwischen Radnetz- und Wolfspinnen sah.

Martin
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14723
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #27 am: 2011-03-30 09:35:27 »
Zitat
"Schwarzgeleckte Kugelspinne"

Naja das : geleckt ist fast wie das Russenklo Martin ;-)

*igitt*

M.
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5115
Re: Deutsche Artnamen
« Antwort #28 am: 2011-03-30 19:02:33 »
Zitat Martin
Zitat
Man könnte unterhalb von ==Merkmale== einen Absatz ==Name== einfügen (wichtig für die Wiedererkennbarkeit der Artikel ist, dass sie immer in der gleichen Struktur aufgebaut sind) und dort jeweils etwas über die Bedeutung des Namens sagen. Das wäre eine sehr schöne Bereicherung für unsere Artikel. In der Literatur fehlen nämlich meistens solche Hinweise.

Hallo Martin
Nun noch mal zusammengefasst : es soll etwas zur Bedeutung des wissenschaftlichen Names gesagt werden. Das halte ich auch einzig zielführend. Die Diskussion ging aber hier immernoch um diese zT sehr  merkwürdigen Deutsch- Namen, welche Kommission auch immer die erfunden hat...das Volk sicher nicht.
Diese Namen, die oft weder der lat./griech. Bedeutung entsprechen noch irgendeinen Bezug zur Spinne oder deren Habitat haben, kann man bei Bedarf, wenn sie uns sinnvoll erscheinen, mit ins Wiki nehmen. Ansonsten sind sie eher verwirrend, da - bis auf wenige Ausnahmen - nicht in Gebrauch.
Zum Account: Nachricht erhalten. Aber : noch keine Zeit gehabt. Sorry ...Ist aber auf meiner Agenda!
LG
Sylvia